Konstruktionsdetails
hier trennt sich die Spreu vom Weizen!

Für einen Bauherren ist es schwer, Begriffe wie Niederenergie-, Niedrigstenergie oder Energiesparhäuser mit Brennwerttechnik zu interpretieren um dann die, für seine Zukunft gravierende und vor allem richtige Entscheidung zu treffen.

Kurz gesagt sind all diese Bezeichnungen völlig uninteressant, einzig und allein sind bei einem Neubau nur 3 Dinge von absoluter Wichtigkeit und Bedeutung:

  • 1. geringster Wärmeverlust bei der Hauskonstruktion
     

  • 2. die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen
     

  • 3. ein in sich geschlossenes Detailkonzept von Keller/Bodenplatte, Fenster, Heiz- und Haustechnik.

Ausschlaggebend ist selbstverständlich ein, in sich harmonisierendes und geschlossenes Gesamtkonzept sowie das Zusammenspiel der einzelnen Technik- und Konstruktionsdetails von Keller, Bodenplatte, Fenster, Heiz- und Haustechnik, um durch dessen Eignung dauerhaft Energie einzusparen, bzw. nur geringe Energie zu verbrauchen um demzufolge auch in der Zukunft Energie einzusparen.

Um diese Punkte zu realisieren, bedarf es allerdings ein gravierendes Umdenken: Hierbei ist es nicht mehr möglich, verkrampft an Jahrhunderte alten Bautechniken festzuhalten, als Brennstoffe so gut wie nichts kosteten. Hierzu bedarf es den viel zitierten Blick über den Tellerrand, denn im extremen Klima Schwedens sind diese Details seit Jahrzehnten ausgereift, weil es bei eisigen Winternächten von bis zu - 60 °C keine Kompromisslösungen geben darf. G.K. Sverige Hus bietet Ihnen hier, neben der Eigenentwicklung der Combitherm-Kellerdecke, eine optimale Harmonie einzelner, auf einander abgestimmter Komponenten:

1. Combi-Therm Fundamentplatte

Unsere Fundamentplatten sind hoch wärmegedämmt mit eingelegter Fußbodenheizung und geglätteter Oberfläche, fertig für den Endbelag. Combi Therm deshalb, weil 4 Komponenten und Gewerke in einem Bauteil vereint wurden:

  • Isolierschale

  • Kellerdecke / Fundamentplatte

  • Fussbodenheizung

  • Estrich

Prinzip einer Warmhalteplatte im asiatischen Restaurant aus. Außerdem ist sie bautechnisch perfekt, da die Beton, Heizungs- und Estricharbeiten bereits vor der Hausmontage, in einem Arbeitsgang ausgeführt werden. Somit gibt es keine Trocken- und Wartezeiten die durch die enorme Feuchtigkeit beim Estrich gießen entsteht!

2. Keller

Unsere Keller sind eine Eigenentwicklung unseres Unternehmens mit einer Combitherm-Kellerdecke und den gleichen thermischen Anforderungen wie unsere Combitherm - Fundamentplatten, ebenfalls mit, für den End Belag fertiger Oberfläche ohne Feuchtigkeit und Wartezeit!

3. Hauskonstruktion

Sämtliche Konstruktions- und Anschlussdetails sind optimiert um eine hohe Wärmedämmung zu gewährleisten. Ein zweischaliger Wandaufbau und im Verbund verlegte Isolationsebenen sind bei uns selbstverständlich. Isolierstärken: Außenwand 215 mm k-Wert: 0,15 Dachschräge 275 mm k-Wert: 0,12 Kehlgebälk 370 mm k-Wert: 0,10

4. Dreifach-Verglasung

Die ein unseren Häusern verwendeten Dreifach- Thermo-Isolierglasfenster, sind als Gleitschwingflügelfenster ausgeführt und mit einer speziellen schmalen, Wärmebrücken, optimierten Rahmenkonstruktion versehen.

5. Kontrollierte Be- und Entlüftung

Obligatorisch ist bei unseren Häusern der Einbau einer kontrollierten Be- und Entlüftungsanlage mit einer Wärmerückgewinnung. Diese garantiert uns einen optimalen Luftwechsel ohne nennenswerten Wärmeverlust, wie es beim „Fensterlüften“ der Fall ist. Hierzulande ein großer Widerspruch zu gut gedämmten Fenstern, da sie für einen geglaubten Luftwechsel dann sowieso den ganzen Wintertag gekippt stehen!

6. Integralheizsysteme/ Solar/ Holz-Grundofen

Hier bieten wir Ihnen verschiedene Konstellationen, die je nach Hausgröße, dem Bauherrenwunsch sowie der jeweiligen finanziellen Möglichkeiten angepasst werden. Beginnend bei unseren Integralsystemen, Schichtenspeicher jeweils mit Solarunterstützung bis hin Grundofen-Gesamtheizsystem mit Solareinbindung.

7. Holzfassade

Selbstverständlich empfehlen wir eine Holzfassade für Ihr Schwedenhaus. Eine Holzfassade ist beständiger als jede Putzfassade. Vorausgesetzt, es wird das richtig Holz mit der richtigen Oberfläche und der richtigen Farbe verarbeitet, hält es, durch seine außerordentliche Robustheit fast ewig!
Unsere Erfahrung zeigt, dass ein Nachstreichen alle 15 – 20 Jahre erforderlich ist.